Anleitung: Notfallrucksack selbst zusammenstellen und aktuell halten

Wir erklären dir was ein Notfallrucksack ist, mit welchem Inhalt du ihn füllen solltest und vor allem, wie du ihn stets aktuell hältst.

Anleitung: Notfallrucksack selbst zusammenstellen und aktuell halten

Ein Notfallrucksack ist ein spezieller Rucksack, der fertig gepackt bereit liegt um im Fall der Fälle einsatzbereit zu sein. Für die typische Krisenvorsorge von Preppern gibt es diese inzwischen in vielfältigen Varianten im Internet zu bestellen, dafür werden  dann grob zwischen 100€ und 1.500€ aufgerufen. Hast du noch einen ausgemusterten Rucksack zu Hause? Dann kannst du diesen für wenig Geld auch selbst zu Hause packen!

Zunächst erklären wir noch mehr zum Hintergrund des Notfallrucksacks.

Arten von Notfallrucksäcken

Bug-out bag (BOB)

Die Bug-Out Bag (BOB) liegt zu Hause als Fluchtrucksack bereit, wenn du dein Haus eilig verlassen musst.

Get Home Bag (GHB)

Die Get Home Bag ist ein Rucksack, den du am Arbeitsplatz oder einem anderen Ort deponieren kannst, um von dort in einem Gefahrenfall sicher nach Hause zu kommen. Dabei kommt es natürlich sehr individuell auf die Distanz zwischen deinem Arbeitsplatz und deinem Wohnort, der Region und den möglichen Gefahren unterwegs an.

Notfallrucksack aktuell halten

Der bestens gefüllte Notfallrucksack nützt dir im Ernstfall wenig, wenn die darin enthaltenen Lebensmittel nach längerer Lagerzeit verdorben sind. Du kannst die Speisekammer App nutzen, um die Vorräte im Rucksack zu überwachen.

Dazu kannst du dir deinen Fluchtrucksack als Lagerort anlegen und das Rucksack-Icon vergeben:

Rucksack / Fluchtrucksack als Lagerort

Wenn du nun deine verderblichen Lebensmittel wie Müsliriegel, Einmann-Packungen oder Notfallnahrung in deinem Fluchtrucksack hinterlegst, siehst du wie bei allen anderen Lebensmittel in der App rechtzeitig, wann Lebensmittel abzulaufen drohen und wann du sie austauschen solltest - damit der Rucksack stets aktuell und einsatzbereit ist.

Inhalt des Notfallrucksacks

Ein bekanntes Sprichwort, das Konfuzius zugeschrieben wird, besagt:

Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben.

In diesem Sinne bin ich beim Notfallrucksack kein Fan davon, viel Lebensmittel und Getränke einzupacken, sondern vielmehr die Chancen zu steigern, sich aus der Natur selbst zu ernähren. Dazu gehört auf jeden Fall ein tragbarer Wasserfilter, um Wasser aus einem nahegelegenen Bach oder Fluss trinkbar zu machen.

Zusätzlich ist es super hilfreich, wenn man sich direkt aus dem Wald mit Kräutern und Pilzen versorgen kann. Da das Wissen über essbare Pflanzen heutzutage nicht mehr wirklich bewusst ist, habe ich dazu zwei Bücher in meinen Rucksack gepackt. Das eine erklärt häufig vorkommende essbare Pilze sowie deren tödlichen Doppelgänger, das andere essbare Wildkräuter nebst giftigem Doppelgänger. Das gibt mir ein gutes Gefühl, mich auch dann noch ernähren zu können, wenn die eingepackten Lebensmittel zu Ende gehen.

Anbei die beiden Bücher und der Wasserfilter den ich verwende als Affiliate Link:

Viel Spass beim Packen!